Community Trophy: Wieder zwei neue Sieger

Die Steiermark war Schauplatz des vierten Laufs der ADAC SimRacing Expo Community Trophy in RaceRoom. Auf dem Red Bull Ring waren fantastische GTR1-Fahrzeuge in Aktion zu sehen, darunter der Ford GT40, der RUF CTR und der Gumpert Apollo, die um den 4,318 km langen Kurs mit zehn Kurven fuhren, der seit 1969 in verschiedenen Versionen genutzt wird.

Mit über 30 Fahrern, die zu diesem spannenden Event der Rennserie antraten, war es Bence Bánki von Dörr Esports, der die Pole-Position für das erste Rennen mit einem Vorsprung von 0,337 Sekunden vor Alessandro Ottaviani, dem Neuzugang vom Team Fordzilla, holte, der die meiste Zeit des Rennens in Führung lag.

Es war ein sehr eng umkämpftes zehnminütiges Qualifying, bei dem die Top-20-Fahrer am Ende nur knapp über 1,1 Sekunden auseinander lagen. Ilia Drovossekov von Ballas Esports, Yannick Mund von MJR Esports und Alex Mosin komplettierten die Top Fünf.

Kirill Antonov vom RUVIS Racing Team, Julian Kunze, Kodi Nikloa Latkovksi von Makozi Racing International, Stef Cremers von Toadline Racing und Leonard Karten von T3 Motorsport rundeten die Top Ten ab, wobei die Fahrer nur etwas mehr als sieben Zehntel voneinander entfernt waren.

Im ersten Rennen übernahm Ottaviani früh die Führung, indem er in Kurve 3 Seite an Seite mit Bánki fuhr, bevor er sich in der Abfahrt zu Kurve 4 absetzen konnte. Danach kontrollierte der Italiener das Geschehen und holte sich mit 0,564 Sekunden Vorsprung seinen ersten Sieg in der Community Trophy.

Bánki, der während des gesamten Rennens versuchte, den Druck aufrechtzuerhalten, aber nicht vorbeikam, fuhr mit einer 01:24.438 die schnellste Runde des Abends und gewann damit den RIG Fastest Lap Award für die vierte Runde.

Drovossekov setzte derweil seine konstante Leistung fort und komplettierte das virtuelle Podium als Dritter, gefolgt von Mosin, während Latkovski seinen Aufwärtstrend fortsetzte und sich den fünften Platz sicherte. Antonov musste sich mit dem sechsten Platz begnügen, vor Julian Kunze, der auch im Rennen selbst gute Fortschritte machte, während Witvoet, Mund und Cremers die Top Ten komplettierten.

Im zweiten Rennen ging es in der Anfangsphase sehr eng zu, denn jeder kämpfte um jedes Stückchen Asphalt auf der österreichischen Strecke, aber drei Viertel des Rennens war es ein Katz-und-Maus-Spiel, bei dem viele den Windschatten zum Überholen nutzten. Es gab auch einige Dramen für viele der Fahrer, deren Siegchancen durch kleine Karosserieschäden geschmälert wurden.

Am Ende siegte jedoch Witvoet, womit sich wie zuletzt in Waktins Glen erneut zwei neue Fahrer in die Sieger-Liste eintrugen. Der Niederländer sah nach 15 Runden als Erster die Zielflagge und hatte einen komfortablen Vorsprung von 3,540 Sekunden vor Latkovski, der seinen zweiten zweiten Platz in diesem Wettbewerb belegte.

Der Mazedonier lieferte sich in der Schlussphase einen epischen Kampf mit Antonov und Kunze. In den letzten fünf Minuten lagen die Autos mehrfach nebeneinander, wobei der Latkovski die Nase vorn hatte. Antonov sah sich der Gnade von Bánki ausgeliefert, der an ihm vorbeiziehen konnte, um die Top Drei zu komplettieren.

Antonov musste sich mit dem vierten Platz begnügen, während Kunze Fünfter wurde. Drovossekov landete erneut unter den ersten Sechs, wo der Ballas Esports-Pilot bisher in jedem einzelnen Rennen war, während Cremers als Siebter eine weitere solide Top-Ten-Platzierung erreichte.

Mund überquerte die Ziellinie als Achter vor Martin Petermann von VR/Zeoforce Racing, der seinen Geburtstag mit seiner Teilnahme auf die bestmögliche Art und Weise feierte. Ottaviani fiel nach einem Zwischenfall mit Antonov auf den zehnten Platz zurück, als der Fordzilla-Pilot in der zehnten Kurve 90 Sekunden vor Schluss innen auf den vierten Platz fuhr.

Drovossekov führt die Gesamtwertung mit 276 Punkten und 38 Zählern vor Antonov an, während Latkosvki mit nur sieben Zählern Rückstand auf dem dritten Platz zu finden ist. Bánki ist nun Vierter, während Witvoet auf Platz fünf vorrückt.

Am 6. Oktober wird die Community Trophy das nächste Mal zur vorletzten Etappe der Serie antreten, denn dann wartet die Grüne Hölle auf die SimRacer – der Nürburgring wird die nächste Bühne sein.